Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Staatsangehörigkeitsrecht

Certidão de nacionalidade

Certidão de nacionalidade, © Ute Grabowsky / photothek.net

25.08.2021 - Artikel

Die folgenden Informationen sollen Ihnen einen kurzen Überblick über das deustsche Staatsangehörigkeitsrecht geben. Sollte dieser Überblick Ihre Fragen nicht abschließend klären, wenden Sie sich bitte an die Botschaft.

Wichtiger Hinweis


Die deutsche Staatsangehörigkeit wird in den meisten Fällen durch Abstammung von einem/r deutschen Staatsangehörigen erworben. Insbesondere die Vaterschaft muss dabei rechtswirksam feststehen: entweder durch eine zum Zeitpunkt der Geburt bestehende Ehe des Vaters mit der Mutter des Kindes oder durch eine nach deutschem Recht wirksame Anerkennung oder Feststellung der Vaterschaft.

Ein Kind, das nach dem 01. Juli 1993 geboren wurde, hat die deutsche Staatsangehörigkeit mit Geburt automatisch erworben, wenn ein Elternteil Deutscher ist.

Ein Kind, das zwischen dem 01. Januar 1975 und dem 30. Juni 1993 geboren wurde, hat die deutsche Staatsangehörigkeit automatisch mit Geburt erworben, sofern ein Elternteil Deutscher ist und die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt miteinander verheiratet waren. Waren die Eltern nicht miteinander verheiratet, konnte die deutsche Staatsangehörigkeit nur durch die Mutter vermittelt werden.


Ein Kind, das vor dem 01. Juli 1975 geboren wurde und dessen Eltern zum Zeitpunkt der Geburt miteinander verheiratet waren, hat die deutsche Staatsangehörigkeit nur mit Geburt erworben, wenn der Vater deutscher Staatsangehöriger war. Waren die Eltern verheiratet und nur die Mutter deutsche Staatsangehörige, konnte die deutsche Staatsangehörigkeit bei Geburt zwischen dem 01. April 1953 und dem 31. Dezember 1974 durch eine Erklärung der Mutter vor einer zuständigen Stelle erworben werden. Hat die Mutter eine solche Erklärung nicht abgegeben, so besteht für ihre Kinder nun die Möglichkeit die deutsche Staatsbürgerschaft durch eine Einbürgerung unter erleichterten Voraussetzungen zu erlangen. Diese privilegierte Form der Einbürgerung ist auch vom Ausland aus möglich.

Waren die Eltern nicht miteinander verheiratet, konnte die deutsche Staatsangehörigkeit vor dem 01.07.1993 nur durch die Mutter vermittelt werden.


Nach früher geltenden Vorschriften des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts konnten nicht alle Kinder durch Abstammung von einem zum Zeitpunkt der Geburt deutschen Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit erlangen. Für alle, die von den früheren geschlechterdiskriminierenden Abstammungsregelungen betroffen sind, weil sie z.B. vor 1975 als eheliches Kind einer deutschen Mutter und eines ausländischen Vaters oder vor dem 01.07.1993 als nichteheliches Kind eines deutschen Vaters und einer ausländischen Mutter geboren wurden und deshalb vom Geburtserwerb der deutschen Staatsangehörigkeit ausgeschlossen waren, wird durch das am 12.08.2021  vom Bundestag verabschiedete neue Gesetz (in Kraft seit 20.08.2021) ein zehnjähriges Erklärungsrecht geschaffen, mit dem die deutsche Staatsangehörigkeit durch einfache Erklärung erworben werden kann.

Nähere Einzelheiten zu den neuen Regelungen sowie Antragsformulare und Merkblätter finden Sie hier


Darüber hinaus kommt ein Staatsangehörigkeitserwerb z. B. durch Einbürgerung, durch Adoption oder durch Geburt im Bundesgebiet (seit 01.01.2000) in Betracht. Zudem besteht die Möglichkeit, dass die deutsche Staatsangehörigkeit verloren gegangen sein könnte (z. B. beim Erwerb einer fremden Staatsangehörigkeit auf Antrag).

Der Erwerb der portugiesischen Staatsangehörigkeit hingegen führt seit dem 28.08.2007 nicht mehr zum Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit.


Weitere Informationen

Nichterwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für im Ausland geborene Kinder deutscher Eltern nach § 4 Abs. 4 Satz 1 i.V.m. Satz 3 Staatsangehörigkeitsgesetz

Nichterwerb der deutschen Staatsangehörigkeit

Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht basiert grundsätzlich auf dem sogenannten Abstammungsprinzip. Dies bedeutet, dass die deutsche Staatsangehörigkeit im Regelfall nicht aufgrund der Geburt in…

Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit

Verlustgründe: Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht kennt verschiedene Verlustgründe, darunter: Verlust durch Annahme einer fremden StaatsangehörigkeitVerlust durch LegitimationVerlust durch…

Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit

Gemäß §25 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) verliert ein Deutscher, der auf Antrag eine ausländische Staatsangehörigkeit erwirbt, grundsätzlich automatisch seine deutsche Staatsangehörigkeit,…

Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit bei Einbürgerung in einem anderen Staat

Besondere Vorschriften gelten für die Verfolgten des Nazi-Regimes, denen die deutsche Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen zwischen dem 30.01.1933 und dem…

Einbürgerung nach Art. 116 Abs. 2 GG

Mit §15 StAGÄndG wird ab dem 20.08.2021 ein gesetzlicher Anspruch auf Wiedergutmachungseinbürgerung für Personen geschaffen, die von NS-Verfolgungsmaßnahmen betroffen waren, aber keinen Anspruch auf…

Einbürgerung nach Paragraph 15 StAGÄndG

Grundsätzlich sieht das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht Einbürgerungen im Regelfall für diejenigen Ausländer vor, die im Bundesgebiet auch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Ausländer können…

Ermessenseinbürgerung

Wenn Sie in Portugal leben, neben der deutschen auch die portugiesische (oder eine andere) Staatsangehörigkeit besitzen und aus bestimmten Gründen auf die deutsche Staatsangehörigkeit verzichten…

Verzicht auf die deutsche Staatsangehörigkeit

In Fällen, in denen das Bestehen der deutschen Staatsangehörigkeit unklar ist, oder wenn Sie von einer deutschen Behörde (z.B. im Rahmen einer Verbeamtung) zur Vorlage aufgefordert werden, kann die…

Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit

Sollten Sie der Auffassung sein, die deutsche Staatsangehörigkeit durch Abstammung erworben zu haben, Sie hierüber jedoch keinen Nachweis besitzen, können Sie über die Botschaft beim Bundesverwaltungsamt einen Staatsangehörigkeitsausweis beantragen.

Merkblatt und Antragsformular des Bundesverwaltungsamtes:

nach oben